3.06.2009

Caesars Aufstieg

Es war der 10. Januar 49 v. Chr. .

Marius stand in der ersten Reihe der 5000 Mann starken dreizehnten Legion vor dem Fluss Rubikon.

Caesar watete allen voran auf seinem Pferd ins Wasser des Grenzflusses.

Marius und die restlichen der Legion wateten ihm hinterher, die Standarten wurden in die Höhe gehalten.

"Der Würfel ist gefallen!", rief Caesar. Marius dachte zurück. Caesar war ein grausamer, aber sehr guter Feldherr. Vermutlich gab es keinen besseren in ihrem Reich.

Er entsann sich, als ihre Legion von Caesar vor 8 Jahren gegründet worden war.

Caesar überquerte den Fluss Rubikon, weil Marcus Licinius Crassus, ein Mitglied des Triumvirats, in einem Feldzug gefallen war.

Der Senat von Rom wollte ein zweites Prokonsulat Caesars verhindern.

Caesar hatte vor, Italien für sich zu erobern.

Im Eilmarsch hatten sie das Land der Barbaren durchquert, um den Rubikon zu überqueren.

2.10.2009

Die Evolutionstheorie

Die Evolutionstheorie
Viele haben vielleicht schon den Begriff Evolution gehört. Was ist Evolution? Wie funktioniert sie? Dieses Thema wird in diesem Artikel behandelt.
Der erste Mensch, der glaubte zu wissen, wie Evolution wirklich funktioniere, war der im Jahre 1744 in Frankreich geborene Jean-Baptiste Pierre Antoine de Monet. Er glaubte die Evolution funktioniere nach dem Prinzip Anpassung. Ein Beispiel, dass er erfand war zum Beispiel die Entwicklung vom Reh zur Giraffe. Er vermutete, dass das Reh einen zu kurzen Hals hatte, um hohe Baumwipfel zu erreichen. Also passte sich das Tier einfach an. Der Hals wurde also länger. Die Nachkommen dieser ersten Giraffe erbten den langen Hals und so breiteten sich die langhalsigen Tiere aus. Dieses Beispiel, ob wahr oder nicht, ist ein Beispiel von vielen Dutzenden.

File:Archeopteryx color.jpg

Bild: Hat sich aus dem Urvogel Arcaeopteryx der moderne Vogel gebildet?

Und de Monet war auch nur einer der Evoutionshelden.
Die Evolution erreichte erst ihren Höhepunkt aber erst mit einem anderen Mann, nämlich Charles Darwin. Er wurde 1809 in England geboren und beschäftigte sich als Wissenschaftler. Er erfuhr den Sinn und das Funktionieren der Evolution. Doch bis dahin sollte es noch eine Weile dauern. Auf diese Art und Weise stellte er viele andere Hypothesen in Frage, die Menschen vor ihm ergründeten. So schuf er sich viele Anhänger… doch auch viele Gegner, die sich Schöpfungsgläubige oder auch Kreationisten nannten.
Als Darwin noch ein unbekannter Forscher war, untersuchte er lieber Käfer und Insekten, als die Evolution, die ihn noch gar nicht beschäftigte. Nachdem er sein Studium mit 22 Jahren abgeschlossen hatte, nahm er an einer fünfjährigen Forschungsreise teil, die ihn auch zu den Galapagosinseln führte. Das Schiff, andem er als Passagier an Bord ging, war die 30 m lange “Beagle“ mit 74 Mann Besatzung, sodass es auf dem Schiff sehr eng wurde. Vor allem der Kapitän – der sich mit Darwin eine Kapine teilte – litt unter großer Platzangst, da die Kabine schon das Heim von Darwins herumkriechenden und herumschwirrenden Insekten geworden war, die sein Passagier auf den Stopps eingesammelt hatte.

File:Psittacosaurus (Riha2006).jpg

Bild: Aus dem Psittacosaurus hat sich neuesten Forschungen zufolge der Triceratops gebildet.
Aber Darwin konnt etwas an seiner Forschungsreise nicht sehr vorteilhaft finden. Er litt an der Seekrankheit…
Und dann kommen auf dem Schiff die eindrücklichsten Momente der Evolutionstheorie. Darwin stellte sich nämlich eine unwichtig scheinende Frage. Er wollte ergründen warum die Galapagosriesenschildkröten, deren Fleisch sie aßen, alle auf dem Panzer ein unterschiedliches Muster hatten. Un dann iel es im wie Schuppen von den Augen. Er hatte eine Theorie. Er vermutete, das sich lange vor den Menschen eine Schildkrötenart gebildet hatte. Ein Teil lebte auf dem Festland, der andere auf den Galapagosinseln. Beide Teile lebten nun aber unter unterschiedlichen Verhältnissen. Jeder passte sich seiner Umgebung an. Die Riesenschildkröten könnten vielleicht aufgrund ihrer Kleinheit nicht überleben können. Sie wurden größer. Darwin war sich seier Theorievöllig sicher und kehrte gedankenverloren nach England zurück.
Darwin kam auch auf die Annahme, das sich auch vor langer Zeit aus den vier Flossen des Fisches vier Beine gebildet hatten. Das war die Evolution, vermutete er. Und dann vermutete er auch, das sich der Mensch aus dem Affen gebildet hatte. Un dann fasste er alle seine Erkenntnisse zusammen und schrieb ein Buch, die“Entstehung der Arten“, bevor es Afred Russel Wallace tat, der die geiche Theoie hatte wie Darwin, un Fossiliensammler war, und sie an Mussen verkaufte.
Das Buch erregte sehr viel Aufsehen und wurde zum Bestseller auserkoren... doch auch Kritik kam Darwin entgegen. Die Evolutionisten – Darwins Anhänger – kamen oft mit den Kreationisten ineinander.
Im Jahre 1882 starb Darwin in Kritik unD Bewunderung. Er hatte aber ein großes Lebenswerk zurückgelassen.

2.01.2009

Massospondylus und Coelophysis

Obere Trias, vor etwa 200 Mio. Jahren:

Datei:Massospondylus BW.jpg
Bilddaten: Das Bild ist aus Wikimedia. Der Eigentümer des Bildes ist Arthur Weasley.

Eine Herde von Massospondylen zieht durch einen karg bedeckten Waldstreifen. Einige Bäume wachsen in der beigefarbenen Erde.

Die Massospondylen gehören zu den frühesten Dinosauriern, die es gab.

Etwa 4-5 m lang, war er nicht so beeindruckend wie einige seiner Verwandten. Er hatte einen längeren Hals und einen etwa doppelt so langen Schwanz. Seine Hinterbeine waren länger und kräftiger als seine Vorderbeine, sodass er auf zwei Beinen auch höhere Blätter von den Bäumen rupfen konnte.

Einige Jungtiere befanden sich auch bei der Herde. Ihre Gliedmaßen waren in etwa gleichlang. Ihre Augen waren im Verhältnis zu ihren Eltern eher groß.

Datei:Massospondylus baby BW.jpg

Bild aus Wikimedia. Von ArthurWeasley

Ab und zu stießen sie ein Quiecken aus, um ihre Unfreude am Marsch zu bekunden.

Die Eltern strebten weiter und achteten nicht sonderlich auf die persönlichen Wünsche ihres vierbeinigen Nachwuchses.

In der Ferne lockte ein grüner Wald.

Die kleinen Sauropden strebten mit ihren Eltern voran. Seitlich war ein Bach zu erkennen, der in einen kleinen Teich mündete.

Die kleinen Dinosaurier rannten unbeholfen nach vorne in die kalte Frische.

Sie stießen ein wohlwollendes Quiecken aus, als wollten sie ihren Eltern verzeihen.

Plötzlich spähte ein schmaler Kopf aus dem Dickcht hervor. Kleine krallenbewehrte Arme stießen hervor. Die ganze Person schob sich nun aus dem Dickicht, dass die Äste nach hinten schnappten.

Neugierig musterten die Jungtiere das Tier.

Sie wussten nicht, dass die schlange Gestalt sie sofort gern hatte. Zum Fressen gern. Die 2, 5 m lange Kreatur stürmte nach vorne und riss einem der Juntiere einen Fleischfetzen ab.

Das Tier schrie, die älteren Massospondylen kamen herbei, um den Neuankömmling zu vertreiben.

Datei:Coelophysis-bauri head.jpg
Bild: Coelophysis

Sie stelten sich auf die Hinterbeine und ließen sich fallen.

Das Brechen der Äste erschien dem Dinosaurier namens Coelophysis den Rest zu geben.

Quieckend verschwand das Tier im Unterholz.

Die Eltern waren erleichtert. Dieses magere Gestell hatte ihnen nicht allzu vielen Schaden zugefügt.

Das Jungtier würde sich erholen.

Und dann begann der Überlegenskampf von vorn.

11.20.2008

Der Nigersaurus

Bildinfos:
Von ArthurWeasley aus Wikimedia.
Abgebildet ist ein Nigersaurus.

Untere Kreide, Afrika:
Ein Sauropod, etwa 9 m lang, streift mit seiner Herde durch die Sahara vor mehreren 100. mio. Jahren.

Ab und zu beugt er sich zu den Farnen hinunter und frisst sie auf.

Sein breites Maul wirkt wie eine Schere. Lange Zahnreihen mit hunderten Zähnen mähen die Farne ab (siehe die beiden Videos, um den Schädel des Nigersaurus näher zu erkennen).





Der Sauropod bewegt sich langsam fort.

Plötlich kommen zwei Afrovenatoren aus dem Wald. Die Herde ist alarmiert.

Sie bildet einen lebenden Wall um die Jungtiere, die das Geschehen mit erschreckten Augen betrachten. Dann kommen die Carnivorer.

Scharfe Zähne und schnelle Beine sind ihr Merkmal. Sie brüllen.

Die Herde brüllt zurück, einige Sauropoden stemmen sich auf die Hinterbeine und lassen sich wieder fallen.

Die Gegend erbebt, als mehrere Tonnen Frischfleisch auf den Boden knallen, während die Sauropoden die Afrovenatoren immer weiter zurückdrängen.

Schließlich verschwinden die Fleischfresser im Wald.

Die Sauropoden beruhigen sich wieder.

Wie sieht es eigentlich im Inneren des Nigersauruskopfes aus?

Das Gehirn ist nicht besonders groß; die Größe beträgt 53,4 cm³ (siehe Video, um das Gehirn näher zu betrachten).


11.18.2008

Der Segnosaurus

Ein etwa 1 m langes Amphib schwimmt durch einen kleinen Tümpel im Urwald. Insekten schwirren durch die Luft, die Sonne strahlt und Wasser tropft von den Bäumen.

Das Amphib taucht ins Wasser, Luftblasen steigen auf, als es einen Fisch fängt.

Plötzlich tauchen hinter einem Baum zwei Füße und ein breiter Kopf, versehen mit einem Schnabel, auf.

Ein Theropod, zweibeinig und mit schuppiger Haut kommt hinter dem Baum hervor. Er hat breite Hinterbeine und starke Arme mit langen Krallen.

Das Tier watschelt zum See. Schwimmhäute sind an seinen Zehen. Er geht ins Wasser, während Libellen von anderen Tieren geschnappt werden. Er ist etwa 6mlang. Seine Füße sinken in den Matsch ein.

Plötzlich stößt sein Kopf vorbei und taucht ins Wasser. Im nächsten Moment zappelt ein Fisch zwischen seinen Zähnen. Er schluckt ihn runter und geht weiter in den See hinein.

In der nächsten Zeit fängt er weitere zahlreiche Fische, die allesamt in seinem Mund verschwinden. Schließlich verlässt er das Wasser und geht an Land. Er verschindet so schnell hinter den Bäumen, wie er gekommen ist.

Der sogenannte Segnosaurus war ein eigenartiges Tier, er war ein Theropod.

Über seine Ernährung streiten sich die Wissenschaftler. Er kann sich von Fischen, Pflanzen, Termiten und sogar auch lebende Tiere gejagt haben.

Seine Länge betrug etwa 4-9 m, sein Gewicht ist unbekannt.

11.15.2008

Lutz Heilmanns Kreuzzug gegen Wikipedia!

Wie einige sicher bemerkt haben, war Wikipedia für einen bestimmten Zeitraum gesperrt.

Lutz Heilmann, Bundestagsabgeordneter der Linkspartei, hat dies erreicht.

●۞۞۞●•●•●•●•●•●•●•●•●•●•●•●۞۞۞●۞۞۞●•●•●•●•●•●•●•●•●•●•●•●۞۞۞
Mit einstweiliger Verfügung des Landgerichts Lübeck vom 13. November 2008, erwirkt durch Lutz Heilmann, MdB (Die Linke), wird es dem Wikimedia Deutschland e.V. untersagt, "die Internetadresse wikipedia.de auf die Internetadresse de.wikipedia.org weiterzuleiten", solange "unter der Internet-Adresse de.wikipedia.org" bestimmte Äußerungen über Lutz Heilmann vorgehalten werden. Bis auf Weiteres muss das Angebot auf wikipedia.de in seiner bisherigen Form daher eingestellt werden. Der Wikimedia Deutschland e.V. wird gegen den Beschluss Widerspruch einlegen.

●۞۞۞●•●•●•●•●•●•●•●•●•●•●•●۞۞۞●۞۞۞●•●•●•●•●•●•●•●•●•●•●•●۞۞۞

Dies steht auf dem Bildschirm, wenn man die Adresse www.wikipedia.de eingibt.

Lutz Heilmanns Grund für die eingereichte Klage sind Angaben, die ihn angeblich im schlechten Licht darstellen, wobei man sagen muss, das nur die Wahrheit gesagt wird.

Lutz Heilmann ist Wikipedia zufolge ein sehr wichtiger Mitarbeiter der STASI (Ministeriums für Staatssicherheit) gewesen.

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass ein anderes Mitglied der Linkspartei, Katrina Schubert, auch Klage gegen Wikipedia eingereicht hatte.

Ihre Gründe waren angeblich Wikipedias Benutzung verfassungsfeindlicher Symbole.

Fazit: Lutz Heilmann versucht seine Vergangenheit zu vertuschen, da sie nicht gerade vorteilhaft für seine jetzige Karriere wäre.

Und man muss sagen, dass niemand, wirklich niemand, unbehelligt Wikipedia sperren kann. Die Seite ist wichtiger als man denkt.